Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Grußwort im Oktober

Liebe Schwestern und Brüder,  
 
viel trinken ist wichtig, sagte unlängst jemand zu mir, der sich offensichtlich mit menschlichen Bedürfnissen sehr gut auskennt. Trinken ist wichtig. Mindestens 3 Liter solltest du jeden Tag trinken. Dann geht es dir gut. Ich habe es versucht. Ich habe es wirklich versucht diesem guten Rat zu folgen. Aber ich muss auch gestehen, das mit den 3 Litern ist nicht so einfach. Nicht nur, dass es generell schwierig ist, ständig an das Trinken denken zu müssen, oder dass all die Flüssigkeit auch auf natürlichem Weg wieder den Körper verlässt, das eigentlich anstrengende ist das Antrinken gegen den Durst, gegen das eigene Empfinden etwas trinken zu müssen.

Sicher gibt es Menschen, die sich besser nicht auf ihr natürliches Durstgefühl verlassen, weil dieses vielleicht nicht mehr richtig funktioniert, oder noch nicht.

Aber ich, als gesunder Mann, Anfang 40 bin wirklich ins grübeln gekommen. Warum, soll ich gegen mein eigenes, gesundes Durstempfinden antrinken? Warum mehr Wasser oder Tee trinken, als mir gut tut? Und ich habe mich gefragt, wo das her kommt? Warum tu ich sowas?

Die Gründe dafür sind zweifelsohne vielschichtig. Vielleicht steckt aber auch etwas zutiefst menschliches dahinter, so eine Art Muster, was uns dazu bringt Dinge zu tun, die wir eigentlich gar nicht wollen.

Anderes Beispiel. Es gibt Menschen, die tun mir nicht gut. Die ärgern mich, die reden schlecht über mich, die nerven einfach. Es gibt sie im Bekanntenkreis oder unter Arbeitskollegen, in der Nachbarschaft oder im Verein.  Warum tut man sich solche Menschen immer wieder an? Warum pflege ich Beziehungen, die mir nicht gut tun?

Ich frage mich, wie es mir wohl ginge, wenn ich nur noch das täte, was mir gut tut und gerade so richtig erscheint. Wenn ich nur trinken würde, wenn ich Durst hätte, wenn ich nur Menschen um mich herum zuließe, die mir in den Kram passen. Wäre das nicht das Paradies auf Erden??

Zu schön um wahr zu sein, doch es wäre auch nicht gut. Manche Dinge muss man tun, auch wenn sie einem nicht auf den ersten Blick gut tun. Aus mancher Begegnung mit Menschen die man auf den ersten Blick nicht leiden konnte, sind später vielleicht Freundschaften entstanden. Ehepartner, die hoffnungslos zerstritten waren, haben sich nicht getrennt, sondern wieder einen Weg zueinander gefunden. All das habe ich schon mal erlebt und es beschäftigt mich.

Könnte das auch was mit meinem Glauben als Christ zu tun haben?

Und ich finde etwas, das mir gut tut. Es ist der Psalm 112 und ich möchte ihn mit ihnen teilen. Dort heißt es:

Halleluja! Selig der Mann, der den HERRN fürchtet und sich herzlich freut an seinen Geboten. Seine Nachkommen werden mächtig im Land, das Geschlecht der Redlichen wird gesegnet. Wohlstand und Reichtum füllen sein Haus, seine Gerechtigkeit hat Bestand für immer. Im Finstern erstrahlt er als Licht den Redlichen: Gnädig und barmherzig ist der Gerechte. Glücklich ein Mann, der gnädig ist und leiht ohne Zinsen, der nach dem Recht das Seine ordnet. Niemals gerät er ins Wanken; ewig denkt man an den Gerechten. Er fürchtet sich nicht vor böser Kunde, sein Herz ist fest, auf den HERRN vertraut er. Sein Herz ist getrost, er fürchtet sich nicht, er wird herabschauen auf seine Bedränger. Reichlich gibt er den Armen, seine Gerechtigkeit hat Bestand für immer, seine Macht steht hoch in Ehren. Der Frevler sieht es voll Unmut, er wird mit den Zähnen knirschen und vergehen. Die Wünsche der Frevler werden zunichte.

Ja, so kann es sein. Sei redlich. Sei rechtschaffen, ehrlich, aufrichtig und verlässlich. Bleibe dabei aber auch gerecht und barmherzig und lass zu, dass Gott dein Gott ist. Dass es seine Gebote sind, welche die Kirche dich lehrt und die dein Maßstab sind und immer mehr werden, mit dem du misst. Glaube ganz fest an ihn, setz alles auf Gott, überprüfe dich, dass du nicht zum Frevler wirst. Denk darüber nach, nicht erst, wenn die großen Lebensentscheidungen anstehen, sondern selbst dann, wenn du einen Schluck Wasser nimmst.  
 
Ihr Pastor Patrik Krutten

Ein Gebet

Nimm hin, o Herr, 
meine ganze Freiheit.
Nimm an mein Gedächtnis,
meinen Verstand,
meinen ganzen Willen.
Was ich habe und besitze,
hast Du mir geschenkt.
Ich gebe es Dir wieder
ganz und gar zurück
und überlasse alles Dir,
nach Deinem Willen.
Nur Deine Liebe schenke mir
nach Deiner Gnade.
Dann bin ich reich genug
und suche nichts weiter.

Hl. Ignatius von Loyola

Ein Zitat

Der Mensch lebt nicht so sehr von der Liebe, die er empfängt, als vielmehr von der, die er schenkt.

Sel. Mutter Teresa
Teresia (Agnes) Gonxhe Bojaxhiu

Neuigkeiten aus dem Bistum Trier ...

... & aus der Bibel

Seid untereinander so gesinnt, wie es dem Leben in Christus Jesus entspricht.

Phil 2,5