Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Das andere Restaurant

Begegnungsstätte
Wemmetsweiler, Bildstockstr. 90

An folgenden Terminen haben wir vorsorglich die Begegnungsstätte gebucht und öffnen für Sie unser anderes Restaurant:

Sonntag, 21. Januar 2018
Sonntag, 18. Februar 2018
Sonntag, 18. März 2018 – Solidaritätsessen des AK Eine Welt
Sonntag, 22. April 2018
Sonntag, 10. Juni 2018
Sonntag, 08. Juli 2018
Sonntag, 12. August 2018
Sonntag, 02. September 2018
Sonntag, 14. Oktober 2018
Sonntag, 16. Dezember 2018 – Weihnachtscafé

Wir bieten ein vollwertiges Essen mit frischen Lebensmitteln an für alle, die mal nicht für sich kochen wollen oder können, für alle, die gerne in Gesellschaft mit anderen in ungezwungener Atmosphäre zu Mittag essen wollen.
Für freiwillige Spenden sind wir dankbar.

gez. Rita Jakob

Drucken

Tag der Versöhnung

Die Kommunionkinder sind am 3. Februar eingeladen zum Tag der Versöhnung. Von 9 – ca. 14.30 Uhr bieten wir verschieden Stationen rund ums Thema an. Zentral ist die Station, an der die Beichte, das Sakrament der Versöhnung im Mittelpunkt steht und die von Pfr. Schneider begleitet wird. Abschluss ist ein gemeinsames Mittagessen als Feier des Tages.

Versöhnung ist ein zentraler Inhalt des Freundschaftsangebotes Jesu. Deshalb ist dieses Thema ein wichtiger Teil in der Erstkommunionvorbereitung.

Drucken

Heilig-Rock-Tage

Das Bistum Trier lädt 2018 wieder zu den Heilig-Rock-Tagen nach Trier ein. Von Freitag, 13. bis Sonntag, 22. April findet das Bistumsfest statt.

Der Bistumsgemeinde und allen Interessierten bieten die Heilig-Rock-Tage ein Forum, sich in besonderer Weise mit Jesus Christus und mit den Glaubensfragen unserer Zeit auseinanderzusetzen. Die Heilig-Rock-Tage werden von einer großen Zahl engagierter Menschen in Gemeinden, Gruppen und Verbänden gestaltet.

Die Heilig-Rock-Tage finden seit 1997 in jedem Jahr ab dem Freitag nach dem Weißen Sonntag für zehn Tage statt. Sie stehen in der Tradition der Bistumstage und der großen Heilig-Rock-Wallfahrten im Bistum Trier.

Jetzt schon vormerken!

Drucken

Der Brauch des Strohhalmlegens

Ein etwas anderer Adventskalender

Kennen Sie den Brauch des Strohhalmlegens? Es handelt sich um einen Adventskalender ganz anderer Art. Es wird nichts hinter einem Türchen herausgenommen, vielmehr wird jeden Tag etwas in eine noch leere Krippe hineingelegt. Jedes Kind darf einen Halm in das künftige Bettchen des Jesuskindes legen, wenn es eine gute Tat vollbracht hat. Auf diese Weise wird das Neugeborene am Heiligen Abend auf eine möglichst weiche Unterlage gebettet, um die Härte des Holzes und die Hartherzigkeit der Menschen abzufedern.

Beim Strohhalmlegen geht es um die Besinnung auf das Wesentliche unseres Glaubens – auf die Liebe und ihre oftmals kleinen Zeichen. Gott ist im Kleinen zu uns gekommen. Deswegen können auch wir im Kleinen zu ihm kommen. Advent, Ankunft ist eine wechselseitige Bewegung aufeinander zu. Wir können Christus nicht begegnen, wenn wir den Mitmenschen ausklammern. Sollte das nicht gerade auch für uns Erwachsene gelten? Warum fangen nicht auch wir an, mit etwas Phantasie unsere ganz persönlichen Strohhalme in die Krippe zu legen, damit die Welt ein bisschen besser wird? Bescheren wir dem Christuskind also eine weiche und friedliche Weihnacht. Und hören wir nicht auf mit den guten Taten, selbst wenn die Krippe längst wieder im heimischen Keller steht.

Prof. Dr. Hans Tremmel, Vorsitzender des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese München und Freising, In: Pfarrbriefservice.de

Drucken

Aufruf zur Aktion ADVENIAT 2017

Liebe Schwestern und Brüder,

in Lateinamerika und der Karibik wird vielen Menschen, besonders Frauen, ein menschenwürdiges Leben und Arbeiten verwehrt. Als Tagelöhner, Hausbedienstete oder Straßenhändlerinnen müssen sie oft unter schwersten Bedingungen für das Familieneinkommen sorgen. Zum Nötigsten reicht es häufig dennoch nicht; vielfach müssen die Kinder mitarbeiten. Dieser Zustand ist ungerecht und unhaltbar.

Als Christen wissen wir, dass es zur Botschaft der Bibel ebenso wie zum Auftrag der Kirche gehört, für die Belange der Armen und Entrechteten einzutreten. Dazu zählt auch, menschenwürdige Arbeitsbedingungen und eine gerechte Entlohnung einzufordern. Der Jakobusbrief im Neuen Testament findet deutliche Worte hierzu:

„Der Lohn der Arbeiter, [...] den ihr ihnen vorenthalten habt, schreit zum Himmel“ (Jak 5,4a).

Drucken

Kommt, lasset uns anbeten

Advents- und Weihnachtskonzert am Samstag, 23. 12. 2017

um 18:00 Uhr in St. Michael Wemmetsweiler

Am Vorabend zum 4. Adventssonntag, der in diesem Jahr auch gleichzeitig der Heilige Abend ist, wird unser traditionelles Adventskonzert stattfinden, das von "Kirchenchor" und "Chorisma" und einigen bereits bekannten Instrumentalistinnen und Instrumentalisten gestaltet wird.  

Auch diesmal dürfen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Programm mit adventlichen und weihnachtlichen Musikdarbietungen freuen, gesungen von den beiden Chören in unterschiedlichen Besetzungen und mit Beteiligung von einigen Solisten. Wie in den vergangenen Jahren werden auch diesmal einige marianische Gesänge erklingen.

Die Chorwerke stammen aus mehreren Jahrhunderten, vertreten sind

Komponisten wie W. A. Mozart, D. Buxtehude, G. Ph. Telemann, John Rutter, Colin Mawby u. a.

Eintrittskarten können ab Mitte Dezember in den beiden Pfarrbüros, bei allen Chormitgliedern und auch an der Abendkasse zum Preis von 8,- € erworben werden.

Eine herzliche Einladung ergeht an alle, dieses Konzert, das eine schöne Einstimmung auf den Hl. Abend sein wird, zu besuchen.

gez. Gertrud Bronder

Ein Gebet

Ich möchte
Speise werden, um die Hungrigen zu sättigen,
Kleidung, um den Nackten zu bedecken,
Trank, um die Durstigen zu erfrischen,
Arznei, um den Magen der Schwachen zu stärken,
ein weiches Bett, damit sich die Müden ausruhen,
Heilmittel und Fürsorge, um die Leiden der Kranken, der Lahmen, der Verstümmelten, der Tauben, der Stummen usw. zu lindern,
Licht, um die geistlich und leiblich Erblindeten zu erleuchten.

Hl. Vinzenz Pallotti

Ein Zitat

Wer Frieden erwirbt und in seinem Herzen bewahrt, um den herum werden Tausende Errettung finden und zum Heil gelangen.

Hl. Seraphim von Sarow

Neuigkeiten aus dem Bistum Trier ...

... & aus der Bibel

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.

Joh 3,16