Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Hirtenbrief zur österlichen Bußzeit 2016

Barmherzig wie der Vater

Liebe Schwestern und Brüder im Bistum Trier,

wieder bereiten wir uns vierzig Tage auf Ostern vor. Zugleich stehen wir im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit, das Papst Franziskus ausgerufen hat. Die Barmherzigkeit ist uns aus den biblischen Lesungen und der Feier der Liturgie wohl vertraut. Vielleicht haben wir das Wort schon so oft gehört, dass wir es eher überhören. Und wenn wir es recht bedenken, dann hat dieser Begriff – zumindest in unserem Kulturkreis – nicht nur einen positiven Klang: Er klingt wie aus einer anderen Zeit, und er wird verdächtigt, gönnerhaft daherzukommen, von oben herabzuschauen. Noch schwerer aber wiegt der Verdacht, Barmherzigkeit sei letztlich ein billiger Ersatz für die Gerechtigkeit, die den Menschen zusteht. Würden sich die Verantwortlichen nur entschiedener für Recht und Gerechtigkeit einsetzen, dann würde Barmherzigkeit überflüssig, so denken viele. Kann man also unter ein solch schillerndes Wort ein Heiliges Jahr stellen und davon eine Erneuerung des christlichen Lebens erwarten?

Die Erfahrung der Bibel: Barmherzigkeit, ein Name Gottes

Drucken

Ich muss aufräumen!

In 34 Priesterjahren, davon die letzten 13 hier am Ort zu dritt, zu zweit und ab Mai allein, sammelt sich vieles an; Und dass ich in Sparbrücken nicht den Platz haben werde wie hier, weiß ich. „Sichten, mir ansehen, zur Kenntnis nehmen, wahrnehmen, was ich da alles angesammelt und hier und da abgestellt, umgestellt, zur Seite gelegt, aufbewahrt habe“, ist der erste Schritt. Und obwohl mir klar ist, dass das noch der leichteste Schritt sein wird, schwant mir schon, dass das nicht einfach und schnell gehen wird. Dafür werde ich Zeit brauchen, so kurz zwischen 12 und Mittag geht das nicht. „Zeit hat man nicht, Zeit muss sich der Mensch heute machen und nehmen – selbst Pensionäre haben heutzutage einen (über)vollen Terminkalender. Dann gilt es zu entscheiden: was ist Müll und kann direkt weg, was ist wichtig und unentbehrlich, und spätestens dann wird es schwer und auch schmerzhaft werden; denn was ist wichtig und unentbehrlich, und was nur mir wichtig, weil Erinnerungsstück, liebgewordener Tand und emotional bedeutend, eben lieb und deshalb wertvoll. Ich werde vom Ziel her denken müssen: „Was brauche ich wirklich“ muss die Frage heißen, mit der ich mich an die Arbeit mache.

Drucken

Kirchenchor St. Michael Wemmetsweiler wählt neue Vorsitzende

Am Freitag, dem 8. Januar 2016 um 20.00 Uhr trafen sich alle Sängerinnen und Sänger (4 waren entschuldigt), die Chorleiterin Gertrud Bronder und Pastor Karl Josef Bings zur Generalversammlung des Kirchenchores von St. Michael Wemmetsweiler im Gasthaus Wachdersch.

Ein neuer Vorsitzender sollte gefunden werden, da der bisherige 1. Vorsitzende Michael Holzapfel  sein Amt niederlegen wollte.

Dieser eröffnete die Versammlung und begrüßte die Anwesenden. Nach den Berichten der Schriftführerin Karin Hahn Feis, des Kassenwarts Dieter Kessler und der Chorleiterin Gertrud Bronder wurde ein neuer Vorstand gewählt, der sich folgendermaßen zusammensetzt:

1. Vorsitzende: Annette Palm

2. Vorsitzender: Roland Barbian

Kassenwart: Dieter Kessler

Schriftführerinnen: Edith Holzapfel und Christa Weiler

Beisitzerinnen: Karin Hahn Feis und Ulli Schreiner

Die Chorleiterin Gertrud Bronder und der gesamte Kirchenchor bedanken sich bei Michael Holzapfel für die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute. Ein herzliches Dankeschön ergeht auch an Iris Bayer Wüschner, die auf eigenen Wunsch als Beisitzerin aus dem Vorstand ausscheidet.

Nach vielen Gratulationen für die neue Vorsitzende Annette Palm und   vielen guten Wünschen für das neue Jahr 2016  endete die Versammlung mit einem gemütlichen Beisammensein und alljährlichem „Schnittchenessen“.

gez. Gertrud Bronder

Drucken

Sternsingeraktion 2016

Am 03.01. waren in Wemmetsweiler 22 Kinder den ganzen Tag lang mit ihren Gruppenleitungen als Sternsinger unterwegs und brachten den Menschen den Segen in ihre Häuser. Die Sternsinger liefen bis in die Dunkelheit hinein, um möglichst alle Menschen besuchen zu können. Das Ergebnis kann sich auch durchaus sehen lassen. Zwar ist es etwas weniger als in den Vorjahren, doch mit 4.800 Euro kam immer noch eine beachtliche Summe zusammen. Mit diesem Geld, das an das Kindermissionswerk geht, werden Kinderhilfsprojekte in Lateinamerika, Afrika, Asien und Osteuropa finanziert. Somit haben auch in diesem Jahr die Sternsinger und natürlich alle, die etwas gespendet haben, dazu beigetragen die Lage von Kindern rund um den Globus zu verbessern. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Erfreulich war, dass die Messdiener von Kommunionkindern und anderen Freiwilligen unterstützt wurden. Leider konnten dennoch nicht alle Straßen besucht werden. Sollten zu ihnen keine Sternsinger gekommen sein, können sie gerne noch eine Spende im Pfarrhaus abgeben. Auch mussten wir feststellen, dass es immer schwieriger wird, genügend Teilnehmer zu finden, die bereit sind sich als Sternsinger zu engagieren. Das ist angesichts der Bedeutsamkeit der Aktion sehr schade und kann die erfolgreiche Durchführung in den nächsten Jahren gefährden. Umso wichtiger ist es das Engagement der Kinder und Jugendlichen, die dabei sind, wertzuschätzen. Also nochmals ein riesiges Dankeschön an alle Beteiligten.

Für die Minileitung
Elisabeth Ziegler

Drucken

Botschaft der deutschen Bischöfe zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit

Papst Franziskus hat ein außerordentliches Heiliges Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen. Was ist ein Heiliges Jahr? Anknüpfend an die alttestamentliche Tradition des „Jubeljahres“, das alle 50 Jahre begangen wurde, kennt die katholische Kirche „Heilige Jahre“. Sie werden in der Regel alle 25 Jahre gefeiert: Es geht um das Geschenk einer umfassenden Vergebung und um die Einladung, die Beziehung mit Gott und den Mitmenschen zu erneuern. Jedes Heilige Jahr ist eine Chance zur Vertiefung des eigenen Glaubens und zum Wachsen in der Nachfolge Christi.

Warum hat der Papst ein Heiliges Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen? Ein zentrales Anliegen unseres Papstes ist es, die Freude des Evangeliums zu leben und nach neuen Wegen zu suchen, den Menschen unserer Zeit die Frohe Botschaft nahezubringen. Dazu möchte er unseren Blick auf den Kern unseres christlichen Glaubens richten. Denn er ist überzeugt: Je mehr die Kirche aus der Frohen Botschaft lebt, desto überzeugender und anziehender ist sie. Je konsequenter die Kirche den Kern des Evangeliums ins Zentrum ihrer Verkündigung stellt, desto stärker ist ihre missionarische Strahlkraft. Und was ist dieser Kern? Dies ist die barmherzige Liebe Gottes, die in Jesus Christus offenbar wird. So schreibt der Papst zur Ankündigung des Heiligen Jahres: „Jesus Christus ist das Antlitz der Barmherzigkeit des Vaters. Das Geheimnis des christlichen Glaubens scheint in diesem Satz auf den Punkt gebracht zu sein“ (Verkündigungsbulle Misericordiae vultus, MV 1).

Ein Gebet

Ich möchte
Speise werden, um die Hungrigen zu sättigen,
Kleidung, um den Nackten zu bedecken,
Trank, um die Durstigen zu erfrischen,
Arznei, um den Magen der Schwachen zu stärken,
ein weiches Bett, damit sich die Müden ausruhen,
Heilmittel und Fürsorge, um die Leiden der Kranken, der Lahmen, der Verstümmelten, der Tauben, der Stummen usw. zu lindern,
Licht, um die geistlich und leiblich Erblindeten zu erleuchten.

Hl. Vinzenz Pallotti

Ein Zitat

Bist du krank oder verletzt, und möchtest du gesund werden? Jesus ist der Arzt. Er heilt dich durch sein Blut. Brennt das Fieber in dir? Er ist der kühlende Quell. Plagen dich die Leidenschaften und die Wirrnisse dieser Welt? Er ist der Quell geistlicher Tröstungen, der wahren Stärkung. „Fürchtest du den Tod? Er ist das Leben. Sehnst du dich nach dem Himmel? Er ist der Weg dorthin“ (Joh 14,6): das sind Worte des hl. Ambrosius.

Weiterlesen...

Neuigkeiten aus dem Bistum Trier ...

  • Von Goldminen, bitterer Armut und einer Zukunftsvision hat missio-Gast Abbé Marcellin Ouédraogo den Schülern in des St. Matthias Gymnasiums in Gerolstein erzählt.

... & aus der Bibel

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.

Joh 3,16