Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Wirklich:

Die Verabschiedungsmesse und die anschließenden Begegnungen im Vereinshaus, die der Pfarreienrat mit Herrn Kuhn an der Spitze mir bereitet haben, waren eine Riesenüberraschung und eine Offenbarung, an der ich jetzt noch knabbere:
Mir war nicht bewusst, dass ich so viel gemacht haben soll in diesen Jahren hier. Bei der Beschreibung meiner Leistungen durch Herrn Kuhn, ist mir aber nochmals ganz deutlich geworden, dass ein guter Teil des Dankes meinen Mitbewohnern gebührt, Marita und Günter Rauschenberger. Und selbst dann kann ich nur staunen über das, was Gott an Positivem durch mich bzw. mit mir gewirkt hat, wenn ich die vielen persönlichen Worte zum Abschied bedenke, die Sie mir schenkten.

Ich möchte mein Nachwort und den Segenswunsch aus der Messe wiederholen:

Der Worte sind genug gesagt. Eines noch: Ich bin nicht gut im Abschied nehmen. Ich mach’s gerne französisch: „Tschüs und weg!“ Auch noch mexikanisch „Vamos con Dios.“ und Vaya con Dios“.
Ich bin auch nicht gut im Danke sagen. Ich sag’s einfach: Danke! Wie gesagt: nicht ich habe gebaut sondern wir zusammen haben gelebt, sind ein Stück des Weg’s gegangen, miteinander, mit IHM in Seiner Kirche, als Seine Kirche vor Ort! wir haben Schönes erlebt und miteinander auf die Beine gebracht! Auch manches erlitten und gelitten und durchgestanden. Und haben auch manches verbockt! Danke! Wenn ich jetzt Namen nenne, werden wir nicht fertig. Ich muss den allerengsten Kreis nennen: Frau Schmitt, Frau Ost, Herr Bach, Frau Bronder und Herr Meiser – und Frau Scherer, die für Sauberkeit im Haus sorgte. Es sind die, die auch am meisten abbekommen haben – von meiner Unerträglichkeit, wie meine Mutter es nennt. „An Ihrem Blutdruck müssen Sie was tun!“ hat Frau Ost gestern noch gesagt. „Unbeherrschtheit“ ist wohl das richtige Wort!

Auch um Entschuldigung bitten kann ich nicht so gut. Ich tu’s einfach: Ich habe auf die Zehen getreten, verletzt, verwundet, wohl auch beleidigt, wissentlich wie unwissentlich. Ich will mich nicht rausreden, entschuldigen. Ich bitte Sie um Entschuldigung, um Verzeihung!

Ich bitte Gott um Seinen Segen für uns und unsere Wege:
Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn.
Gott, der Herr,
segne unsere Ohren, damit sie sein Wort hören.
Gott, der Herr,
segne unsere Augen, dass sie seine Spuren erkennen.
Gott, der Herr,
segne unseren Mund, damit wir seine frohe Botschaft weitersagen.
Gott, der Herr,
segne unsere Hände, damit sie Taten der Liebe vollbringen.
Gott, der Herr,
segne unsere Füße, damit sie auf seinen Wegen gehen.
Gott, der Herr,
segne unser Herz, damit wir von seiner Liebe erfüllt sind.
So segne und begleite uns der gute Gott,
der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

Amen.

Karl-Josef Bings
Ihr Noch-Pastor

Drucken

Bevorstehende Veränderungen und die zukünftige Situation

Liebe Pfarrangehörige der Pfarreiengemeinschaft Merchweiler,

aus gegebenem Anlass informieren wir Sie über die bevorstehenden Veränderungen und die zukünftige Situation in unserer Pfarreiengemeinschaft. Ab dem Sonntag 17. Juli 2016 beginnt eine Zeit der Vakanz, d. h. die Stelle des Leitenden Pfarrers ist frei und unbesetzt. Die Stelle wird zwar vom Bischöflichen Generalvikariat in Trier ausgeschrieben, aber wann und ob die Stelle wieder besetzt wird, kann im Moment niemand sagen. Im gesamten Bistum sind fast alle 31 Dekanate betroffen und viele Pfarrerstellen sind auf unbestimmte Zeit unbesetzt.

Drucken

Herzliche Einladung

zur Verabschiedung von Pfarrer Karl-Josef Bings

Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder der Pfarreiengemeinschaft Merchweiler,

Ende Sommer 2016 wird uns Herr Pastor Karl-Josef Bings nach 13 Jahren in Richtung Spabrücken verlassen. Als Dank für sein segensreiches Wirken wollen wir ihn gebührend verabschieden.

Die ganze Gemeinde ist zu einem festlichen Gottesdienst am

Samstag, 25. Juni 2016
um 17:00 Uhr
in die Pfarrkirche Hl. Rosenkranzkönigin Merchweiler

eingeladen. Im Anschluss an die Messe wird es im Pfarrzentrum Merchweiler die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch, einem Wort des Dankes und der Wertschätzung mit unserem Pfarrer geben.

Wir lassen ihn nicht gerne gehen und unsere guten Wünsche werden ihn begleiten.

Für den Pfarreienrat DIREKT
Franz-Josef Kuhn, 1. Vorsitzender

Drucken

Fronleichnam 2016

„Dass ER bei uns wohne.
… wovon wir leben.“

Am 26. Mai ist es wieder soweit: wir feiern Fronleichnam und verbinden mit diesem Fest unsere beiden Gemeinden; mittlerweile fast schon traditionell.

Wie in den beiden vergangenen Jahren werden wir um 9.30 Uhr am Rathaus in Merchweiler mit dem Festamt beginnen. Im Anschluss daran geht die Prozession durch Breslauer Straße, Katharinenstraße, Berliner Straße (2. Altar), Kreisverkehr im Solch, Eichenstraße (3. Altar), bis zur Bege, wo am 4. Altar der feierliche Schluss stattfindet. Viele Gruppen, Gruppierungen und sonstige freiwillige Helfer sind auch dieses Mal schon seit Wochen mit den Vorbereitungen beschäftigt, damit am 26.5. alles problemlos und feierlich „über die Bühne geht“.

Liegt Ihr Haus an der Prozessionsstrecke? Wir freuen uns sehr, wenn Sie ihre Häuser und Gärten schmücken

Besonders bedanken wir uns jetzt schon beim Roten Kreuz von Wemmetsweiler und Merchweiler, ebenso bei der Feuerwehr Merchweiler und Wemmetsweiler. Das Rote Kreuz wird uns mit Fußtrupps begleiten, und den Abschluss mit den Autos bilden. Sollte sich jemand den Weg nicht zutrauen, oder unterwegs feststellen, den Weg nicht zu schaffen, kann er / sie jederzeit diesen Fahrdienst nutzen, um zur Begegnungsstätte zu gelangen. Die Feuerwehren beider Ortsteile werden uns wieder den Prozessionsweg absichern.

Im Anschluss gibt es in und um die Begegnungsstätte die Möglichkeit, bei Getränken, Gulaschsuppe, Flammkuchen, Kaffee und Kuchen wieder neue Kräfte zu sammeln. Wir freuen uns sehr darauf, dieses Fest gemeinsam zu feiern.

Kommen Sie und feiern Sie mit!

Zur besseren Planung gibt es ab sofort Bons für die Gulaschsuppe in den Pfarrbüros zu kaufen.

Sollte wegen schlechten Wetters die Messe und Prozession nicht im Freien stattfinden können, läutet um 7.05 Uhr die Totenglocke. Wir feiern die Messe dann um 10 Uhr in Merchweiler. Das anschließende Fest in der Begegnungsstätte wird wie geplant stattfinden.

für das Organisationsteam
gez. Susanne Dörr

Drucken

Kommunion ist mehr

Mit freundlicher Erlaubnis des Autors ein Artikel von Pfr. Kurt Josef Wecker, Heimbach; Als Editorial in: Die Botschaft heute. Kontexte zu Liturgie und Predigt 2-2016, schreibt er:

Liebe Leserinnen und Leser,

in diesem Monat werden viele Kinder „zum Tisch des Herrn geführt“. Sie werden es sein, die zukünftig Leben in die Gemeinde bringen – oder eben nicht!

Kommunionkinder überraschen und schockieren mich zuweilen mit kindlicher Ehrlichkeit, mit seltsam erwachsener Skepsis, wenn ich mit ihnen über Weihnachten, Ostern und Jesu Gegenwart in der Eucharistie spreche. „Meinen Sie das eigentlich ernst, was Sie uns da sagen?“ Manche gehen ganz „cool“ davon aus, dass ich ihnen ohnehin Märchen erzähle und sie mit mysteriösem „Hokuspokus“ unterhalte. Manchen Eltern reicht es, wenn wir, die Katecheten und der Pastor, an den „Weißen Sonntagen“ kindgemäß ein zauberhaftes Spiel aufführen und mit schönen Zeichen und Symbolen ein „unvergessliches Fest“ inszenieren.

Kommunion ist mehr. Es ist eine harte, unverdauliche Kost und doch ein unverzichtbares Lebensmittel des Glaubens, dass sich Gott – in Krippe und Brot – in die irdische Materie hineinkniet; dass Jesus kein guter Mensch von gestern ist, sondern der österliche Ewig-Neue.

Was werden wir weitergeben, wenn dieser heiße Glaubenskern nicht mehr zündet, nicht mehr recht verstanden oder gar nicht mehr vermisst wird? Was bleibt? Auf der ästhetischen Ebene haben wir immer noch etwas zu bieten: eine Art nostalgisches Kontrastprogramm, eine gekonnte liturgische Dramaturgie und Choreographie, ein wenig Brauchtumspflege, volksfromme Folklore und auch etwas fürs Auge, für die Nase, also für die Sinnenlust …

Nach manchen ernüchternden Stunden rund ums Fest der Erstkommunion frage ich mich fast defätistisch, ob der Glaube kurz vor dem Verschwinden ist. Gibt es noch „Erben“ für den Glauben? So vieles gerät da durcheinander, ist ausgehöhlt und zur Fremdverwertung freigegeben, wird unleserlich und unübersichtlich. Nimmt man uns den Bedeutungsüberschuss des Evangeliums noch ab? Traut man unserem Zeugnis zu, dass „dahinter“ eine wahre Geschichte steht? Unser Rettungsversuch kann ja nicht nur darin bestehen, das Alte liebevoll zu restaurieren und die Glaubensgeheimnisse wie historische Einzelgegenstände liebevoll im Kirchen-Museum zu horten und auszustellen. Kirche würde damit ein Altersheim frommer Dinge und Bräuche werden. Die Musealisierung oder Banalisierung des Glaubens wäre aber die Kapitulation.

Die Zeit zwischen Ostern und Pfingsten ist Wartezeit auf den Geist der Wandlung, der sprühenden Ideen, der Einbildungskraft, der Verlebendigung.

Ich wünsche Ihnen ermutigende Anreize. Übersetzen wir was wir glauben und zu leben suchen in die Vorstellungskraft der Kommunionkinder. Wir sind es ihnen schuldig!

Dazu viel Spiritus sanctus!

Kurt Josef Wecker

Ein Gebet

Lass blind mich, Herr, die Wege gehn,
die deine sind.
Will deine Führung nicht verstehn,
bin ja dein Kind.
Bist, Vater der Weisheit, auch Vater mir.
Führst durch Nacht mich auch,
führst du doch zu dir.

Weiterlesen...

Ein Zitat

Die ganze Schöpfung ruft aus: Gott hat uns erschaffen. Fragend schaute ich aufmerksam hin, und die Antwort war ihre Schönheit.

Hl. Augustinus

Neuigkeiten aus dem Bistum Trier ...

... & aus der Bibel

Wir dagegen verkündigen Christus als den Gekreuzigten: für Juden ein empörendes Ärgernis, für Heiden eine Torheit, ...

1Kor 1,23