Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Grußwort

Wissen sie, Herr Pastor, meistens lese ich ihre Grußworte im Pfarrbrief nicht zu Ende, so sagte unlängst eine Frau aus unserer Pfarrei zu mir. So entgegnete ich, aber sie wissen schon, dass ich mir viel Mühe gebe und auch nur schreibe, was mich auch wirklich betrifft. Ja, sagte sie, dieses mal habe ich auch bis zum Schluß alles gelesen. Sie haben mich mit ihren Worten gepackt. Das freut mich sehr, sagte ich der Frau, nicht so sehr für mich, aber für sie.

Liebe Schwestern und Brüder, es sind diese kleinen Begegnungen, aus denen sich immer wieder neue Grußworte für den Pfarrbrief entwickeln. Es sind nicht die großen Themen der Theologie, oder der Philosophie, die ich hier vor ihnen ausbreite. Wenn ich aber so darüber nachdenke, dann wohl eben doch. Im Kleinen, in den flüchtigen Begegnungen, da kann man die großen Themen finden.

Es sind Worte, egal ob gedruckt, geschrieben oder gesprochen, vielleicht tausendmal gehört, uns plötzlich treffen. Sie dringen in unser Innerstes vor und wirken, machen froh oder traurig, machen Mut oder Enttäuschung. Was ist das Geheimnis des Wortes? Macht es überhaupt Sinn, dieses Geheimnis im Wort zu suchen, in der Analyse der Buchstaben oder der Druckertinte?

Es kommt die Zeit des Nachdenkens, die dunkle Jahreszeit steht uns ins Haus. In St. Wendel findet die Wendalinus Wallfahrt statt. Als iroschottischer Mönch kam St. Wendelin hierher zu uns, um den Menschen das Wort Gottes zu verkünden. Jenes wunderbare Wort, das nicht nur sein Leben, sondern auch das vieler Menschen zu tiefst verändert und geprägt hat.

Herr Pfarrer Klaus Leist hat eine Einladung zur St. Wendelinus Wallfahrtswoche geschickt, auf die ich gerne verweise. Trauen sie sich, gehen sie ruhig mal dorthin und lassen sie sich packen (Pfarrbrief Seite 24).
 
Ihr Pastor Patrik Krutten

Ein Gebet

Herr, mache mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Liebe entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

Weiterlesen...

Ein Zitat

Wo immer einer stirbt,
der glaubend, liebend,
leidend gelebt hat,
dort feiert die Auferstehung Christi
ihren endgültigen Sieg.

Hl. Papst Johannes Paul II.

Neuigkeiten aus der Weltkirche ...

Das weltkirchliche Engagement der deutschen Bistümer umfasst u.a. den Missionarischen Dienst, die Weltkirchlichen Freiwilligendienste, die Hilfswerke, die Partnerschaftsarbeit und den Fairen Handel.

... & aus der Bibel

Jesus antwortete ihnen: Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.

Joh 6,35