Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

SeniorenHaus Immaculata, Wemmetsweiler

In ruhiger, zentraler Lage befindet sich das Seniorenhaus Immaculata. Träger der Einrichtung ist die cts - Schwestern vom Heiligen Geist gGmbH mit Sitz in Saarbrücken.

Unser Haus verfügt über 10 Heim- und Pflegeplätze in wohnlichen Einzelzimmern. Die Zimmer, teilweise mit Balkon, befinden sich auf 2 Etagen. Die Einrichtung der Zimmer kann, wenn gewünscht, ganz individuell gestaltet werden. Zur gemeinsamen Benutzung stehen der einladende Tages- und Speiseraum, sowie der lichtdurchflutende Wintergarten zu Verfügung.

Die relativ kleine Hausgemeinschaft ermöglicht eine familiäre Atmosphäre, die geprägt ist vom Miteinander und der Kommunikation, in der aber auch jeder seine Rückzugsmöglichkeiten hat.

Der Pflegeauftrag wird von einem Team qualifiziertem Fachpersonal und Mitarbeiterinnen gewährleistet. Im Rahmen unserer Aufgaben fördern wir die Selbstbestimmung unserer Bewohner und unterstützen sie individuell in ihren Lebenssituationen. Ehrenamtliche Mitarbeiter unterstützen uns in unserem Tun und tragen so zum Wohlbefinden unserer Bewohner bei.

Es ist schön,
mit Menschen und für Menschen zu arbeiten.

 

Kontakt

SeniorenHaus Immaculata 
Pastor-Erhard-Bauer-Str. 4
66589 Wemmetsweiler

Telefon: 06825 95971-0 
Fax: 06825 95971-142
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

http://www.seniorenhaus-immaculata.de/

zur Kapelle im SeniorenHaus Immaculata

Ein Gebet

Obgleich ich gar kein Vertrauen zu dir fühle,
so weiß ich doch, daß du mein Gott bist
und daß ich dir ganz zu eigen bin,
weiß, daß ich allein auf deine Güte vertraue,
und so überlasse ich
mich gänzlich deinen Händen!

Hl. Franz von Sales

Ein Zitat

Wer Frieden erwirbt und in seinem Herzen bewahrt, um den herum werden Tausende Errettung finden und zum Heil gelangen.

Hl. Seraphim von Sarow

Neuigkeiten aus der Weltkirche ...

News aus dem Vatikan - alle Nachrichten aus der Kirche
  • Am zweiten Tag seiner Ukrainereise hat Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin die Hafenstadt Odessa besucht - eine der mit am stärksten vom immer noch tobenden Krieg gezeichnete ukrainische Stadt. Parolin betete dort für die Opfer des Kriegs sowie für „gerechten und dauerhaften Frieden", berichtete das vatikanische Staatssekretariat am Samstagnachmittag auf seinem „X"-Account. Alles lesen  

... & aus der Bibel

Denn für Gott ist nichts unmöglich.

Lk 1,37