Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Firmung 2021

27 Firmlinge aus Merchweiler und Wemmetsweiler bereiten sich auf den Empfang des Sakraments der Firmung im Juni vor. Diese Vorbereitungszeit ist in diesem Jahr geprägt von besonderen Bedingungen. Wie kann man sich gut auf den Empfang eines Sakraments vorbereiten ohne sich persönlich treffen zu können? Wir vom Arbeitskreis Firmung des Dekanats Illingen haben uns für die Arbeit mit einem Padlet entschieden. Ein Padlet ist eine Art digitales schwarzes Brett. Wir stellen jede Woche einen Impuls oder eine Challenge in das Padlet ein. Die Jugendlichen können zuhause daran arbeiten und haben die Möglichkeit, ihre Ergebnisse oder Gedanken ebenfalls ins Padlet einzustellen. So können wir auf diese Art miteinander kommunizieren. Themenbereiche sind dabei „Verbindungen untereinander“, „Verbindungen zu anderen“ und „Verbindungen mit Gott“. Unser Gesamtmotto ist „On-Line – Verbindungen herstellen“.

Damit auch eine Verbindung mit unserer Pfarrgemeinde hergestellt werden kann, haben die Firmlinge Ostergrüße geschrieben und gestaltet, die am Ostersonntag von den Gottesdienstbesuchern mitgenommen werden konnten.

Wir hoffen, im Mai einen Gottesdienst mit den Firmlingen in unserer Kirche feiern zu können. Sollte das aufgrund des Pandemiegeschehens nicht möglich sein, werden wir uns in Videokonferenzen treffen, um uns persönlich kennen zu lernen. Darauf freue ich mich schon sehr! Denn die Gemeinschaft und der persönliche Kontakt ist und bleibt wichtig und ist Grundlage für das „Verbindungen herstellen“.

Bitte schließen Sie unsere Firmlinge in Ihr Gebet mit ein! Vielen Dank!

Ihre Gemeindeassistentin Evelyn Finkler

Drucken

Grußwort zum Mai

Liebe Schwestern und Brüder,

bald beginnt der Wonnemonat Mai und es ist mir ein Anliegen, zusammen mit Ihnen diesen Monat unter ganz bestimmten Vorzeichen zu begehen.

Daher haben wir uns für dieses Jahr wieder etwas Spezielles ausgedacht. In Wemmetsweiler werden wir klassisch den Gebetsmonat unter dem Thema Maria begehen. In Merchweiler werden wir den Gebetsmonat unter das Thema Arbeit stellen. Arbeit umfasst einen großen Teil unserer Lebenszeit. Arbeit soll erfüllend sein, gerecht und zukunftsfähig. Sie soll finanzielle Sicherheit liefern. All dies ist in den letzten Jahrzehnten immer mehr ins Wanken gekommen. Darum wollen wir uns im Gebetsmonat mit all unseren Möglichkeiten dem Thema widmen.

In Merchweiler wird es wieder einen Mitmachaltar geben. Thema: Arbeit! Schrott?! So der Titel. Vieles was früher selbstverständlich zur Arbeit notwendig war, wurde irgendwann zu Schrott. Vieles wurde aber auch zu Schrott erklärt, was durchaus noch gut war. Menschen landeten auf dem „Schrotthaufen“ der Geschichte. An all dies wollen wir erinnern mit unserem Mitmachaltar. Und hierzu brauchen wir sie. Bitte bringen sie uns ihre Fundstücke zum Thema Arbeit. Werkzeuge, Erinnerungsstücke, Schrott oder noch gutes. Wir bauen dies dann für vier Wochen in unseren Mitmachaltar ein. Darüber hinaus werden wir auch eine Fotoausstellung zum Thema Arbeit präsentieren. Hierzu brauchen wir auch ihre Hilfe. Bringen sie uns Fotos von ihrer Arbeit. Erinnerungen oder Aktuelles. Je mehr Fotos wir erhalten, desto interessanter wird unsere Ausstellung. In der Werktagskapelle wird es die Möglichkeit zur Anbetung geben und dort steht auch ein Fürbittkorb bereit. Alle Anliegen rund um das Thema Arbeit können sie hier niederschreiben und ins Gebet bringen lassen. Daneben wird es Andachten zum Thema geben, aber auch Gottesdienste. Den ersten Gottesdienst feiern wir am 2. Mai. Um 10.30 Uhr wird der stellvertretende DGB Vorsitzende Eugen Roth uns einen kurzen Vortrag zum Thema „Arbeit der Zukunft“ halten und am Ende des Gottesdienstes werden wir die alte Tradition der „Halbschicht“ aufleben lassen. D.h. Sie erhalten hygienisch abgepackt Lyoner, Weck und Bier für Zuhause. Am 3. Mai beginnt dann die kfd Merchweiler ihre Andachtsreihe mit eucharistischer Anbetung. Und und und. Es erwartet sie viel, wir brauchen sie, kommen sie vorbei und machen sie mit.

Ex 23,12 Sechs Tage kannst du deine Arbeit verrichten, am siebten Tag aber sollst du ruhen, damit dein Rind und dein Esel ausruhen und der Sohn deiner Sklavin und der Fremde zu Atem kommen.

Mt 20,3 Um die dritte Stunde ging er wieder hinaus und sah andere auf dem Markt stehen, die keine Arbeit hatten.

Lasst uns darüber nachdenken und beten.

Ihr Pastor
Patrik Krutten

Drucken

Grußwort zu Ostern

Liebe Schwestern und Brüder,

Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaft auferstanden. Das Osterfest ist endlich gekommen. Die Christenheit freut sich von Herzen über die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus.

Was soll ich nur schreiben? Diese Frage beschäftigt mich immer wieder. Was soll ich ihnen schreiben? Ein Grußwort? Zu Ostern? Vor dem Geheimnis als solchem stehend, gibt es doch gar nicht viel zu sagen. Eher ehrfürchtiges Schweigen scheint mir angebracht. Aber wie fast man ehrfürchtiges Schweigen in einen Text?

Psalm 39
» Herr, achte auf mein Schreien. «

1 Ein Lied Davids, für Jedutun. 2 Ich hatte mir vorgenommen, auf mich aufzupassen und nichts zu sagen, wodurch ich schuldig würde, in Gegenwart von Schurken stillzuschweigen, als hätte ich einen Knebel im Mund. 3 Ich habe mich in Schweigen gehüllt, doch nichts hat sich dadurch gebessert, denn meine Qualen wurden immer schlimmer: 4 Im Herzen wurde mir immer heißer, mein Stöhnen brachte die Glut zum Brennen, es musste heraus! 5 Sag es mir, Herr, wie viel Zeit mir noch bleibt. Wie lang ist mein Leben bemessen? Ich will wissen, wann es zu Ende ist! 6 Es ist so kurz, das bisschen Leben, das du mir zugemessen hast; eine Handbreit nur, ein Nichts verglichen mit dir. Wie fest meint jeder Mensch zu stehen und ist in Wahrheit nur ein Hauch! 7 Er kommt und geht wie die Bilder eines Traums; er ist geschäftig und lärmt für nichts; er sammelt und speichert und weiß nicht, wer's bekommt. 8 Herr, was hab ich da noch zu erhoffen? Ich setze meine ganze Hoffnung auf dich! 9 Befreie mich von aller meiner Schuld und mach mich nicht zum Spott für Menschen, die dich und deine Gebote missachten! 10 Ich bin jetzt still, ich werde nichts mehr sagen; von dir kommt alles, was geschehen ist. 11 Doch lass es genug sein; hör auf, mich zu plagen; ich halte deine Schläge nicht mehr aus! 12 Du strafst einen Menschen für seine Schuld; das Wertvollste, was er hat, sein Leben, zerstörst du wie die Motte, die ein Kleid zerfrisst. Ein Hauch ist jeder Mensch mehr nicht! 13 Höre mein Gebet, Herr, achte auf mein Schreien; sei nicht taub für mein Klagen und Weinen! Ich bin nur ein Gast bei dir wie alle meine Ahnen, ein rechtloser Fremder, der auf deine Güte zählt. 14 Wende deinen strafenden Blick von mir ab, damit ich noch einmal aufatmen kann, bevor ich gehen muss und nicht mehr bin!

Wahre Worte, die so vielen Menschen aus der Seele sprechen, bei mir auch, vielleicht? Doch meine Worte, sind nicht Gottes letztes Wort. Er sagt: „denn ich will es“, er sagt „ich liebe dich, mein Sohn, Jesus“, er sagt „steh auf von den Toten“.

Mt 22, 31 32: 31 Was aber die Auferstehung der Toten überhaupt betrifft: Habt ihr nicht gelesen, was Gott euch in den Heiligen Schriften gesagt hat? Er sagt dort: 32 ›Ich bin der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs.‹ Und er ist doch nicht ein Gott von Toten, sondern von Lebenden! «

Jesus lebt, mit ihm auch ich. Das ist die Wahrheit dieses Osterfestes.
Schwestern und Brüder, ich wünsche ihnen und ihren Familien
ein frohes und gesegnetes Osterfest,
tiefen Glauben und
starke Hoffnung.

Ihr Pastor
Patrik Krutten

Drucken

Weltgebetstag 2021

Frauen aller Konfessionen laden ein zum Weltgebetstag am 5. März 2021

Der Weltgebetstag 2021 kommt aus Vanuat uund steht unter dem Titel „Worauf bauen wir?“ „Was trägt unser Leben, wenn alles ins Wanken gerät?“

Vanuatu - am Ende der Welt
Vanuatu ist ein Sü dseeparadies: Blaues Meer mit exotischen Fischen und Korallen, Traumstrände und dahinter ein tropischer Reg enwald mit Überfluss an Früchten. Überall freundliche Gesichter zu Recht, denn die Bevölkerung der Ni  Vanuatu stand mehrere Jahre an erster Stelle des weltweiten Glücksindex.

Die 83 Inseln liegen irgendwo zwischen Australien, Neuseeland und den Fidschi inseln, genau da wo wir denken, dass da  das Ende der Welt sein muss. Doch es gibt auch die Kehrseite: Vanuatu ist weltweit das Land, das am stärksten  Gefährdungen durch Naturgewalten und den Folgen des Klimawandels ausgesetzt ist. Zyklone schlagen dort imm er  häufiger auf. Vanuatu liegt zudem am pazifischen Feuerring, mit mindestens sieben aktiven Vulkanen und regelmäßigen Erdbeben.

Ein großes Problem ist darüber hinaus die allgegenwärtige Gewalt gegen Frauen.

Wir feiern den Weltgebetstag wie in jedem Jahr zusammen mit der evangelischen Frauengemeinschaft. Da wir, aus  gegebenem Anlass, in diesem Jahr nicht zusammen feiern können, möchten wir Sie einlade n zu einem etwas anderen Weltgebetstag.

Weltgebetstag zu Hause - in Gebet und Gedanken sind wir miteinander verbunden.

17.00 Uhr - wir zünden eine Kerze an und stellen sie ans Fenster

Gebet für Vanuatu und die Welt

Wir verbinden uns im Gebet mit Vanuatu und der Welt, hier in diesem Gottesdienst, in Wohnungen und Häusern.

Gott,
du bist Anfang und Ende, auf dir steht und gründet Vanuatu.
Wir bitten dich, hilf uns,
dass wir uns für den Frieden auf der Welt und in unseren Familien einsetzen.
Wir legen die Regierenden und das Volk von Vanuatu in deine weisen Hände.

Wir wollen aufstehen gegen Ungerechtigkeit in unseren Ländern und Widerstand leisten.
Gib uns die Kraft, für unsere Inseln, Völker und Nationen Verantwortung zu übernehmen.
Wir beten, dass wir in Einheit, Liebe und Frieden mit ethnischer und
kultureller Vielfalt leben können wie in Vanuatu und vielen anderen Orten auf der Welt.
Wir denken an die Menschen, die von Naturkatastrophen wie Wirbelstürmen
und Vulkanausbrüchen bedroht sind.
Wir sorgen uns um Menschen, die unter Abhängigkeiten leiden.

Starker Gott,
beschütze unsere Gemeinschaften vor Katastrophen und Leiden.
Heile die Seelen aller Menschen und lass uns deine Liebe spüren.

Wir beten gemeinsam zu Gott: Vater unser ...

Gemeinsames Gebet:

Ich bete für meine Familie, für meine Freunde und Wegbegleiter.
Für Menschen in der Not, die Hilfe benötigen, für Kranke, dass sie Heilung und Zuversicht erfahren.
Für Kinder und Menschen allgemein die arm sind und hungern.
Mögen sie ein Dach über dem Kopf haben, genügend zu essen und Zuversicht,
dass auch ihre Welt besser wird und sie nicht weiter ausgebeutet werden,
damit wir in Saus und Braus leben können.
Mögen Ärzte ihr Können auch ihnen zukommen lassen.
Mögen Hilfsbedürftige Hilfe erfahren und sie annehmen können.
Möge Nächstenliebe aktiv gelebt werden.

Starker Gott,
beschütze unsere Gemeinschaften vor Katastrop hen und Leiden.
Heile die Körper und Seelen aller Menschen und lass uns deine Liebe spüren.

Amen.

Um 19.00 Uhr haben sie die Möglichkeit im Fernsehen auf Bibel TV einen Gottesdienst zum Weltgebetstag 2021 anzuschauen.

Vom 26.02. bis 07.03.2021 haben wir in der Kirche eine Weltgebetstagsstation aufgebaut. Dort haben sie die Möglichkeit eine Weltgebetstagskerze zum Preis von 1 Euro zu erstehen.

Außerdem kann eine Spende für die Frauen in Vanuatu abgegeben werden.

Sylvia Klein
Weltgebetstags-Team

Drucken

Impuls zur Fastenzeit

Kehr um und such die guten Nachrichten an diesem Tag!

Kehr um und sieh das Gute in jedem Menschen!

Kehr um und glaube an Gottes Wirken in dieser Welt!

Gute Nachrichten

Der Blick in die Tageszeitung gehört zu meinem morgendlichen Ablauf. Dabei kommt es manchmal vor, dass mich die Nachrichten ziemlich runterziehen, denn der Großteil der Berichterstattungen besteht aus negativen Meldungen: Corona, Corona, Naturkatastrophen, Waffenkonflikte, Regierungskrisen, Finanzaffären, Schicksale, ...

Dabei gibt es so viel Positives, das weitererzählt werden sollte: Ein Inder pflanzt seit 40 Jahren täglich einen Baum, eine Jugendliche aus Bayern erfindet einen Filter für Microplastik und eine Frau in den USA mietet bei Minusgraden 60 Hotelzimmer für Obdachlose, ...

Woher ich das alles weiß? Es gibt mittlerweile Internetseiten, die ganz bewusst nur positive Nachrichten verbreiten. Es ist für mich unbeschreiblich aufbauend, diese Meldungen zu durchstöbern. Die Tageszeitung lese ich trotzdem manchmal, denn ich verschließe meine Augen nicht vor den Nöten dieser Welt. Aber ich sorge dafür, dass mein Blick nicht nur auf Negativem hängen bleibt, und ändere, wenn nötig meine Blickrichtung. Als Christ nenne ich das "Umkehr".

Die Fastenzeit gibt uns dazu eine besondere Gelegenheit und sie beginnt am Aschermittwoch mit den Worten: „Mensch kehre um und glaube an das Evangelium“. Nutzen wir die Fastenzeit, um in der Guten Nachricht, der Bibel, ermutigende Nachrichten für unser Leben und unseren Alltag zu finden.

Zum Vergrößern bitte anklicken.

Gebet: "Segne meine Wege in dieser Fastenzeit, dass ich nicht aus Gewohnheit in immer dieselbe Richtung gehe. Segne mein Hören und Sehen heute, dass ich mich nicht Negativem beeinflussen lasse. Segne mein Tun und Arbeiten, mein Lesen in der Heiligen Schrift, dass ich Gutes in dieser Welt hinterlasse."

Eine fruchtbare und gute Fastenzeit wünscht
Diakon Alexander Groß

Ein Gebet

Herr, mache mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Liebe entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

Weiterlesen...

Ein Zitat

Die ganze Schöpfung ruft aus: Gott hat uns erschaffen. Fragend schaute ich aufmerksam hin, und die Antwort war ihre Schönheit.

Hl. Augustinus

Neuigkeiten aus der Weltkirche ...

Die Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz pflegt die internationalen Kontakte. Sie trägt ferner die Gesamtverantwortung für die überdiözesane weltkirchliche Arbeit in Deutschland, vor allem für die Hilfswerke. Zugleich engagiert sich die katholische Kirche auf allen Kontinenten der Welt durch die jeweiligen Bischofkonferenzen der Länder.
  • Unter dem Motto "ÜberLeben in der Stadt" eröffnet Adveniat am ersten Advent die bundesweite Weihnachtsaktion des Lateinamerika-Hilfswerkes. Heiner Ganser-Kerperin betreut die Aktion und blickt sorgenvoll auf die wichtige Weihnachtskollekte.

... & aus der Bibel

... und wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen;

Joh 6,37b