Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Firmung 2017

Träume und lebe wie ein König selbstbestimmt und frei.
Träume und lebe wie eine Priesterin in Kontakt mit Gott.
Träume und lebe wie ein Prophet als Christ in der Welt.
Das heißt es, in der Firmung mit dem Chrisamöl gesalbt zu werden.

(aus: Firmung vernetzt)


Im Rahmen der Visitation durch unseren Weihbischof Robert Brahm werden am 10. Juni 2017 80 Jugendliche das Sakrament der Firmung in unserer Kirche Hl. Rosenkranzkönigin empfangen.

Die Jugendlichen konnten und können sich seit Ende November 2016 zur Firmung anmelden. Zum ersten Mal wurde die Vorbereitung zur Firmung auf Dekanatsebene gedacht und geplant und es entstand ein Jugendplaner, der einen großen Teil der Angebote der Jugendpastoral der einzelnen Pfarreien und des Dekanates umfasst. Diese Angebote richten sich an alle Jugendlichen und es gibt einen Teil speziell ausgerichtet für die Firmbewerber. Den Jugendlichen war es frei gestellt ob und in welchem Umfang sie sich auf das Sakrament der Firmung vorbereiten. Nahezu alle der über 300 Firmbewerber auf Dekanatsebene haben sich zu einem der 5 Workshoptage angemeldet. Die Firmbewerber konnten an diesen Tagen alles Wichtige zur Fimung erfahren und sich kreativ mit ihren Lebensfragen beschäftigen. Die Workshoptage endeten mit dem Besuch der heiligen Messe. Gestaltet wurden sie von den einzelnen Pfarreiengemeinschaften des Dekanates.

Vielen Dank an dieser Stelle für das Engagement der zahlreichen Ehrenamtlichen, die sich mit ihrem Können, ihrem Wissen, ihrer Kreativität und ihrem Glauben eingebracht haben!

Wir wünschen allen Jugendlichen Gottes Segen, die Kraft Christus nachzufolgen, ihn ins Gespräch zu bringen und mit ihren Überzeugungen und Möglichkeiten kirchliche Gemeinschaft aktiv mitzugestalten.

Gez. Melanie Viehl

Ein Gebet

Ich möchte
Speise werden, um die Hungrigen zu sättigen,
Kleidung, um den Nackten zu bedecken,
Trank, um die Durstigen zu erfrischen,
Arznei, um den Magen der Schwachen zu stärken,
ein weiches Bett, damit sich die Müden ausruhen,
Heilmittel und Fürsorge, um die Leiden der Kranken, der Lahmen, der Verstümmelten, der Tauben, der Stummen usw. zu lindern,
Licht, um die geistlich und leiblich Erblindeten zu erleuchten.

Hl. Vinzenz Pallotti

Ein Zitat

Lass nicht zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.

Sel. Mutter Teresa
Teresia (Agnes) Gonxhe Bojaxhiu

Neuigkeiten aus dem Bistum Trier ...

... & aus der Bibel

Seid untereinander so gesinnt, wie es dem Leben in Christus Jesus entspricht.

Phil 2,5