Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Tag der Versöhnung

Die Kommunionkinder sind am 3. Februar eingeladen zum Tag der Versöhnung. Von 9 – ca. 14.30 Uhr bieten wir verschieden Stationen rund ums Thema an. Zentral ist die Station, an der die Beichte, das Sakrament der Versöhnung im Mittelpunkt steht und die von Pfr. Schneider begleitet wird. Abschluss ist ein gemeinsames Mittagessen als Feier des Tages.

Versöhnung ist ein zentraler Inhalt des Freundschaftsangebotes Jesu. Deshalb ist dieses Thema ein wichtiger Teil in der Erstkommunionvorbereitung.

Wir spüren es, es schlägt uns auf den Magen, wir fühlen uns nicht wohl in unserer Haut, wenn wir Schuld auf uns geladen haben. Die Sehnsucht nach Geborgenheit und Neuanfang oder mit dem Begriff der Reue ausgedrückt treibt uns um. Gleich welche Entscheidungen wir treffen und in welchen Situationen wir uns gegen uns selbst oder andere richten sind wir immer umgeben von der Liebe und Barmherzigkeit Gottes. Die Barmherzigkeit von Gott unserem Vater schenkt uns im Sakrament der Versöhnung Vergebung. Gott vergibt uns unsere Schuld nicht, weil wir es verdienen, sondern aus unendlicher Liebe.

Versöhnung ist etwas Wohltuendes, etwas das unser Leben bereichert und heil macht. Ein Kind erfährt in der Umarmung seiner Eltern „alles ist wieder gut“, nach einem Streit, wer mit welchem Auto spielen darf reichen sich die Freunde die Hände und nuscheln „Tschuldigung“, der Partner bringt einen Blumenstrauß mit nach Hause. Bei all diesen Gesten versuchen wir aufeinander zu zugehen, neu loszugehen. Jesu Angebot zur Vergebung und Versöhnung kann im menschlichen Handeln konkret werden.

Die Kinder wissen bereits, dass die Welt in der sie leben, keine heile Welt ist. Sie haben ein feines Gespür für Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit.

Wir wollen die Kinder sensibel machen für den Umgang mit sich selbst und den Mitmenschen in der Gemeinschaft. Wir wollen verständlich machen, dass wir Fehler machen und sie auch zur Sprache bringen dürfen, weil wir von Gottes Liebe und Barmherzigkeit getragen sind. Wir wollen ihnen aufzeigen, dass es verschiedene Schritte und Möglichkeiten der Versöhnung untereinander und mit Gott gibt.

gez. Melanie Viehl

Ein Gebet

Obgleich ich gar kein Vertrauen zu dir fühle,
so weiß ich doch, daß du mein Gott bist
und daß ich dir ganz zu eigen bin,
weiß, daß ich allein auf deine Güte vertraue,
und so überlasse ich
mich gänzlich deinen Händen!

Hl. Franz von Sales

Ein Zitat

Unter allen Heilsmitteln,
die uns Jesus Christus
im Evangelium empfohlen hat,
nimmt das Gebet
den ersten Platz ein.

Hl. Karl Borromäus

Neuigkeiten aus dem Bistum Trier ...

  • Im Rahmen des neuen Bundesprogramms „Sprach-Kitas" ist Caritas-Fachberaterin Janine Louis in Kindertageseinrichtungen unterwegs.

... & aus der Bibel

Wir dagegen verkündigen Christus als den Gekreuzigten: für Juden ein empörendes Ärgernis, für Heiden eine Torheit, ...

1Kor 1,23