Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe. Joh 15,12

Drucken

Jugendheimtag Mai 2013

An Christi Himmelfahrt stand mal wieder ein Jugendheimtag für unsere fleißigen Messdiener an. Nachdem wir gemeinsam die Messe gedient hatten, ging es mit allen, die Lust und Zeit hatten, ins Jugendheim, der Tag stand unter dem Motto Zeitreise. Wir begannen mit kleinen Spielen, bei denen die Kinder Begriffe passend zum Thema erklären und pantomimisch darstellen mussten, dann galt es ein passendes Gedicht zu schreiben.

 

Nach einer gemeinsamen Stärkung und nachdem das Wetter uns es dann doch noch ermöglichte, machten sich die beiden Gruppen die „Bugs“ und „die Superdetektive“, wie sie sich selbst nannten, auf den Weg. Gemeinsam reisten sie mit je einem Betreuer durch die Zeit und somit durch Merchweiler. Los ging unsere Zeitreise im Mittelalter, im Wald an den Tennisplätzen. Dort war zunächst ein waches Auge und dann eine gute Märchenkenntnis gefragt. Denn hier war es die Aufgabe der Kinder die beiden Prinzessinnen zu befreien, welche von einem bösen Zauberer entführt worden waren. Dazu mussten sie im Wald zuerst einzelne Kartenteile suchen, die sie dann schließlich zum Versteck des Zauberers führten, dieser stellte ihnen dann noch zehn knifflige Märchenfragen und so konnten sie die Prinzessinnen befreien.

Als nächstes führte die Reise in den Wilden Westen, ans Schützenhaus, wo die Kinder von drei Cowboys im Saloon erwartet wurden. Hier war Köpfchen gefragt, denn Aufgabe war es möglichst viele „Black Stories“ (nach Beschreibung eines bestimmten Tatvorgangs mussten sie die Beweggründe dafür durch Ja- oder Nein- Fragen herausfinden) zu lösen.

Nun ging es zurück in die Gegenwart, auf den Multifunktionsplatz, hier mussten die Kinder sich sportlich betätigen und Spiele wie Elf-Meter-Schießen, Springseilspringen und Pendellauf bewältigen.

Während aller Stationen mussten die beiden Gruppen möglichst viele Punkte sammeln.

Als letztes stand die Reise in die Zukunft, ins Jugendheim, an, wo wir von „Tinkyblinky“ und „ Dripsy“ aus dem Jahr 3015 erwartet wurden. Die beiden begrüßten uns zuerst mit Kuchen und erklärten dann den Kindern, dass sie gerne in die Vergangenheit reisen würden und die beiden Gruppen zu diesem Zweck eine Zeitmaschine bauen sollen. In einer Stunde sollten sie diese fertigstellen und ein Plakat dazu entwerfen, um sie schließlich den beiden Zukunftswesen zu präsentieren, welche sie nach, Idee, Materialvielfalt, Optik und Präsentation unterschiedlich bepunkteten.

Danach stand die Siegergruppe, nämlich die „Bugs“ fest, welche mit Süßigkeiten belohnt wurde.

Bevor die Kinder dann um 19 Uhr abgeholt wurden, ließen wir den gelungenen Tag mit gemeinsamen Spielen auf dem Hof ausklingen.

Einen herzlichen Dank möchte ich zum einen an alle Betreuer aussprechen, aber auch an alle Kinder, die da waren, denn ohne euch alle wäre dieser wundervolle Tag voller Spaß gar nicht möglich gewesen.

Gez. stellvertr. f. d. Minileitung

Sarah Kovac

Ein Gebet

Ja, Herr, ich bin bei dir.

Hl. Franz von Sales

 

Ein Zitat

Wegen dieser drei Dinge
hat Gott die
vernünftige See geschaffen:
Dass sie Ihn lobe,
dass sie Ihm diene,
dass sie an Ihm sich erfreue und in Ihm ruhe;
und das geschieht durch die Liebe,
denn wer in der Liebe bleibt,
der bleibt in Gott,
und Gott bleibt in ihm.

Hl. Bonaventura

Neuigkeiten aus dem Bistum Trier ...

... & aus der Bibel

Wir dagegen verkündigen Christus als den Gekreuzigten: für Juden ein empörendes Ärgernis, für Heiden eine Torheit, ...

1Kor 1,23